Homepage online

Gemeinderatssitzung am 18. November 2014

Wasser und Abwasser werden teurer

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung hatte der Rat über die Vorlagen der Verwaltung zur Erhöhung der Gebühren für Wasser und Abwasser zu entscheiden. Die Gemeindeverwaltung schlug zum Teil kräftige Gebührenerhöhungen vor.

 

Wasser

Bürgermeisterin Cathrin Rübenacker erläuterte, dass die Gemeinde zur Erhebung kostendeckender Gebühren verpflichtet sei. Gewinne seien allerdings nicht erlaubt. Die Preiserhöhung wurde in der Verwaltungsvorlage wie folgt begründet:

  • Es besteht ein erhöhter Sanierungsbedarf, insbesondere Hydranten und Schieber müssen erneuert werden.

  • Weil die Gebühren in den letzten Jahren nicht ganz kostendeckend waren, kann nur innerhalb von 5 Jahren ein Ausgleich erfolgen. Die letzte Gebührenerhöhung um 0,20 € im Jahr 2012 war nicht ausreichend. Den Bürgern hat dies zwei Jahre lange günstige Tarife beschert, der Gemeindekasse allerdings geringere Einnahmen.

 

Zudem kostet die Betriebsführung durch die EnBW mittlerweile rund 38.000,- € im Jahr. Die Betriebsführung wurde der EnBW vor einigen Jahren übertragen, weil die Gemeinde kein entsprechendes Fachpersonal hat.

 

Aufgrund dieser Fakten wurde von allen Gemeinderäten die Notwendigkeit einer Gebührenordnung anerkannt. Denn würde man die Wassergebühren nicht erhöhen, müsste man den Fehlbetrag aus der Gemeindekasse nehmen. Nach unserer Ansicht wäre dies aber ungerecht, weil dann die Bürger, die sparsam mit Wasser umgehen die Bürger mit hohem Verbrauch subventionieren würden.

 

Gemeinderat Dürrwächter schlug sogar eine weit stärkere Gebührenerhöhung für den m3 Wasser gleich um 1,30 € vor, um die Defizite auf einen Schlag auszugleichen.

Aber diesem abwegigen Vorschlag von Dürrwächter, der die Bürger übermäßig belastet hätte, konnte sich niemand außerhalb der Vierten Fraktion anschließen. So wurde der Vorschlag der Verwaltung beschlossen. Auf das Augenmaß der Gemeinderäte der Bürgerliste ist eben Verlass. 
 

Die Wassergebühren ab 1.1.2015

  • Der Preis für einen m³ Frischwasser steigt von 1,60 € auf 2,10 €.

  • Die Zählergebühren steigen für die 594 kleinen Wasserzähler von 3,00 € auf 3,75 € monatlich.

  • Die Zählergebühren für die 5 großen Wasserzähler ermäßigen sich von 5,00 € auf 3,85 € monatlich.

 

Zum Vergleich die Preise der Nachbargemeinden:

Kürnbach           2,40 €

Oberderdingen  2,30 €

Kraichtal            1,95 €

Sulzfeld             1,92 €     -BNN vom 27.11.2014-

 

Weiterhin wurde beschlossen, dass die Wassergebühren zukünftig jährlich beraten und gegebenenfalls aktualisiert werden.

 

 

Abwasser

Auch bei den Abwassergebühren erwies sich eine Gebührenerhöhung als unumgänglich. Gründe sind die gestiegenen Betriebskosten der Kläranlage und die Investitionen in das Leitungsnetz im Neubaugebiet und beim Abwasserzweckverband Oberer Kraichbach. Darüber hinaus ist in den kommenden Jahren mit einem erhöhten Aufwand für Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten des Kanalnetzes zu rechnen.

 

Der Gebührenvorschlag der Gemeindeverwaltung wurde einstimmig angenommen.

 

Die Abwassergebühren ab 1.1. 2015

  • Der Preis pro m³ Abwasser beträgt 2,08 € (bisher 1,91 €).

  • Für die Beseitigung des Niederschlagswassers sind 0,27 € pro m² zu entrichten (bisher 0,23 €).

  • Eine Grundgebühr wird nicht erhoben.

Zum Vergleich die Preise der Nachbargemeinden:

Kraichtal              2,40 € pro m³      Niederschlagswasser pro m² 0,34 €

Sulzfeld               2,34 € pro m³      Niederschlagswasser pro m² 0,38 €    plus 42,00 € Grundgebühr/Jahr   

                                                       - BNN  vom 27.11.2014-

Kürnbach            2,01 € pro m³      Niederschlagswasser pro m² 0,35 €

Oberderdingen   1,95 € pro m³      Niederschlagswasser pro m² 0,35 €     plus 72,00 € Grundgebühr/Jahr

 

Wenn die neue Anlage zur Klärschlammbehandlung (Baukosten rund 4 Millionen €) im kommenden Jahr auf der Flehinger Kläranlage in Betrieb geht, ist mit einer weiteren Gebührenerhöhung zu rechnen. 

 

Vergleicht man den Gesamtpreis für 1m³ Wasser/Abwasser, so sind nach den jüngsten Gebührenerhöhungen die Preise in Zaisenhausen niedriger als in den Nachbargemeinden.