Homepage online

Gemeinderatssitzung am 24. April 2018

Neue Ortsmitte - Plan für Farrenstallgelände beraten

 

 

Vorbemerkung

Die Aprilsitzung des Gemeinderates wurde vom ersten Bürgermeisterstellverterter Volker Geisel souverän geleitet. Denn Bürgermeisterin Cathrin Wöhrle konnte wegen ihrer Schwangerschaft den Vorsitz nicht wahrnehmen.

 

Architekt Schalk vom Büro dauner rommel schalk, das den ersten Preis beim Wettbewerb für die Neugestaltung der Ortsmitte gewonnen hatte, stellte seinen Entwurf für die Neugestaltung der Fläche zwischen Kirche und Sparkasse (Farrenstallgelände) vor.

Der vordere Teil der Fläche soll befestigt werden, damit dort ein Platz entsteht, der für Feste genutzt werden kann. In diesem Bereich können dann 19 Parkplätze ausgewiesen werden. Der Plan sieht vor, die Parkplatzreihe am Übergang zum Grünbereich mit Rasengittersteinen zu befestigen. Daneben sind in diesem Bereich drei Bäume und mobile Pflanzkästen geplant. Eine Planvariante sieht fünf Bäume vor

Im Grünbereich in Richtung Südweg, der an beiden Seiten von Hecken an den Grundstücksgrenzen eingefasst wird, ist ein Holzplateau mit Wasseranschluss und Sandkasten geplant. Entlang der Hecke im Osten soll eine Pergola mit Sitzmöglichkeiten entstehen, im westlichen Teil sind einige Liegen vorgesehen. Direkt am Südweg soll ein Stück Weise frei bleiben, auf dem gespielt werden kann (Federball, Frisbee usw).

 

In der Aussprache ging es vor allem um die Zahl der Parkplätze. Unserer Meinung nach ist die Schaffung von 19 Parkplätzen sinnvoll, da im Ortskern ein hoher Bedarf besteht und künftig auch die Parkplätze vor dem Rathaus wegfallen, wenn die zweite und dritte Phase der neuen Ortsmitte realisiert wird. Von den Freien Wählern wurde dies genau so gesehen, nur die Vierte Fraktion wollte weniger Parkplätze, dafür eine größere Grünfläche.

Unterschiedliche Meinungen zur Planung gab es zu der Pflanzung von Bäumen im befestigten Bereich. Hier gingen die Meinungen der Ratsmitglieder eher dahin, auf die Bäume zu verzichten, damit der Platz besser bei Festen genutzt werden kann. Außerdem würden die Bäume die Sicht auf die Kirche, das Wahrzeichen unserer Gemeinde, verdecken.

Weitgehend einverstanden war der Rat mit der Gestaltung der Grünfläche. Architekt Schalk wurde gebeten, die Wasserspielstelle für die Kinder so zu überarbeiten, dass sie zu abwechslungsreichem Spielen einlädt.

 

Schließlich wurde das Architekturbüro beauftragt den Plan auf der Basis der Variante mit 19 Parkplätzen zu überarbeiten und eine Kostenschätzung zu erstellen. Die endgültige Entscheidung über die Gestaltung soll noch vor der Sommerpause fallen, damit die Neugestaltung des Farrenstallgeländes bis zum nächsten Straßenfest abgeschlossen werden kann.

 

Farrenstallgelände - vorderer Bereich
Farrenstallgelände - hinterer Bereich